Über uns

Bild: Pi Radio Erinnerungszettel 884

Pi Radio ist ein Freies Community Radio, das im Süden Berlins auf 88,4 MHz und in der Region Potsdam-Babelsberg auf 90,7 MHz zu empfangen ist. Es sendet auf dem nichtkommerziellen Sendeverbund "88vier" der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) jeweils Montag bis Freitag von 06:00 Uhr bis 01:00 Uhr als Verbund der Studios Frrapo (Potsdam), Colaboradio (Wedding), Ansage (Friedrichshain) und Lottum (Prenzlauer Berg).

Das Programm gestalten ca. 150 Redaktionen, mehr als 300 Sendemachende aus über 20 Herkunftsländern. Zu ihnen gehören Kunst- und Kulturschaffende, Schüler, Studenten, Freiberufler, Arbeitslose, Rentner, Lesebühnen, Clubs, Vereine, Initiativen, Internetradios, Internetblogs, ge­­sellschaftlich benachteiligte Gruppen oder einfach Ra­dio­­interessierte.

Pi Radio bietet freien Zugang zum Rundfunk, zu Produktionsmitteln und Informationen. Pi Radio ist gemeinnützig, arbeitet nicht gewinn­orientiert und lehnt kommerzielle Werbung ab. Pi Radio ist selbstverwaltet, politisch und institutionell unabhängig. Pi Radio verfügt über partizipative, kollektive und transparente Strukturen.

  • Aktuelles: Themen aus Politik, Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft, lokal bis international
  • Magazine: Interviews, Features, Reportagen, Hörspiele, Lesungen, Talk, Diskussionsrunden, Radiokunst
  • Berliner DJs: unbekannte und unerhörte Musik, Liedermacher bis Experimentelles, Alternative bis Electronica, Berliner Hip-Hop bis nepalesischer Surf
  • Live-Musik: Mehr als 70 Musikformationen pro Jahr live im Studio, aus den Kiezen oder zu Gast in Berlin. Mehr unter Lottum Live
  • Communities: Polnische, türkische, israelische, französische, ukrainische, russische, österreichische, lateinamerikanische oder englischsprachige Communities, die in Berlin leben
  • Veranstaltungsradio: Berichterstattung von und zu Events, Festivals, Clubs, Initiativen, Programmkinos etc.
  • Programmaustausch: Lokal, überregional bis international, z.B. mittels Audioportal Freier Radios (FRN) oder Cultural Broadcasting Archive (CBA)
  • Freiraum: Platz für Neues und Experimentelles, Ort für Begegnungen

Geschichte

Der Pi-Radio e.V. gründet sich 1995 mit dem Ziel, ein Freies UKW-Radio für Berlin zu schaffen. Gründungsgruppen sind unter anderem Radio Kabelbrand, Radio P, Radio 100.000, Klangwerk und ehemalige MitarbeiterInnen von Radio 100 und DT64. Eine ausführliche Chronik zu Pi Radio und Freiem Radio in Berlin-Brandenburg seit 1995 befindet sich auf medienstaatsvertrag.org/radiochronik.

Pi-Radio sendet bis Ende 1995 einen wöchentlichen 4-Stundenblock auf dem Offenen Kanal Berlin. Im Oktober 1995 organisiert der Verein die Berliner Unabhängigen Radio Nächte (B.U.R.N.) auf 94,8 MHz. Im Jahr 1996 und im Frühjahr 1997 veranstaltet Pi-Radio Hörfunk-Events auf öffentlichen Plätzen. Im neuen Jahrtausend beteiligt sich Pi-Radio an der Kampagne für ein Freies Radio, führte Kulturveranstaltungen, Podiumsdiskussionen, Unterschriftensammlungen und Partys durch. Mehr zum Pi-Radio e.V.

2001 geht aus dem Pi Radio e.V. die Initiative Radiopiloten hervor, eine Arbeitsgruppe, die Radios beantragt und umsetzt, um diese der freien Radioszene Berlins zur Verfügung zu stellen, u.a. die UKW-Veranstaltungsradios Hip-Hop-Sommerschule (2001), Funkwelle (2008), Herbstradio (2009), Radio Einheit (2010) oder DT64-Festivalradio (2014). Mehr zum Radiopiloten e.V.

2002 begründet Pi-Radio die Radiokampagne mit, erlebt 2005 das Scheitern der geplanten Medienstaatsvertragsänderung für NKL. 2009 setzen sich die Radiopiloten mit 6 Punkten für den Erhalt und die Neudefinition der Veranstaltungsradiofrequenz in Berlin ein. 2009/2010 organisieren sie die Spendenaktion 5000x10 für ein Freies Kulturradio in Berlin.

Mit Einrichtung des nichtkommerziellen Sendeverbunds 88vier im Mai 2010 sendet Pi Radio kontinuierlich zwei Abende pro Woche auf 88,4 MHz (Berlin) und 90,7 MHz (Potsdam), aktuell Mittwoch und Donnerstag von 19:00 Uhr bis 6:00 Uhr früh. Kooperationspartner ist das in Berlin-Weißensee ansässige Kunst- und Kulturzentrum Brotfabrik.

Pi Radio initiiert 2011 den Community-Radio-Verbund auf "88vier" und administriert seitdem die technische Sendezuführung und den gemeinsamen Programmplan der vier Veranstalter Colaboradio, Frrapo, Pi Radio und Studio Ansage.

Pi Radio gestaltet gemeinsame Projekte mit anderen Community-Radios, z.B. mit Radio Corax (Halle), Radio FSK (Hamburg), FreiRad (Innsbruck) oder Kol HaCampus (Tel Aviv). Es unterstützt Radio Slubfurt (Frankfurt/Oder), Frrapo (Potsdam) und Radio Pax (Brandenburg/Havel).

Pi Radio ist Mitglied im Bundesverband Freier Radios (BFR), im Community Media Forum Europe (CMFE) und im World Association of Community Radio Broadcasters (AMARC).

2015 fordert Pi Radio mit medienstaatsvertrag.org: Freie Radios in Berlin und Brandenburg benötigen angemessenen Zugang zum Rundfunk und eine Grundfinanzierung.

Im Mai 2016 erhält Pi Radio einen zusätzlichen Sendetag (Freitag 19:00 - 00:00 Uhr).

Ab Oktober 2016 Sendet Pi Radio als "Pi Radio Verbund" der Studios in Potsdam (Frrapo), Wedding (Colaboradio), Friedrichshain (Studio Ansage) und Prenzlauer Berg (Pi Radio) von Montag bis Freitag jeweils 6:00 bis 01:00 Uhr. Zudem kommt Programm aus Halle/Saale (Radio Corax), Kreuzberg (We are born free) und Frankfurt/Oder (Radio Slubfurt).