88vier: Ergebnis der Ausschreibung 2011

Logo: 88vier Ansicht

Am vergangenen Freitag, 29. April 2011, hat der Medienrat der Medienanstalt Berlin-Brandenburg über die weitere Nutzung des Radioverbunds 88vier, zu empfangen auf 88,4 MHz in Berlin und 90,7 MHz in der Region Potsdam, entschieden.* Folgende Antragsteller wurden für das zweite Sendejahr ab 23. Mai 2011 berücksichtigt:

Sendezeiten:

06:00 - 10:00 Uhr

  • Multicult.FM

10:00 - 19:00 Uhr

  • Alex - Offener Kanal Berlin
  • Ohrfunk (Mo-Fr 10:00 - 11:00) - wird auch auf Alex gesendet
  • Infothek auf Alex (Mo-Fr 11:00 - 12:00)
  • Multicult.FM (Sa+So 10:00 - 12:00)*
  • Reboot.FM (Sa+So 16:00 - 18:00)*

19:00 - 6:00 Uhr

  • Mo+Di: Freies Radio Potsdam, Studio Ansage, Colaboradio
  • Mi+Do: Pi Radio
  • Fr-So: Reboot.Fm (bis 22:00), Twen.FM (ab 22:00)

Soweit die Ergebnisse der zweiten 88vier-Ausschreibung. Sobald die Rückmeldungen der Bewerber eingetroffen sind, wird die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) dazu eine offizielle Pressemitteilung herausgeben, die in den kommenden Tagen/Wochen hier zu finden sein wird: http://mabb.de/

Community Radio?

Unsere Optimierungsvorschläge zur 88vier fanden kaum Zustimmung, was aber weniger am Medienrat lag. Der Medienrat bot die Möglichkeit für einen Community-Radio-Bereich ab 19 Uhr an, sofern sich vorab die alten Abend-Gruppen auf ein gemeinsames Modell einigen (die drei neu hinzugekommenen Gruppen wurden von der mabb zu diesen Gesprächen nicht eingeladen). Fazit: der Pi Radio Vorschlag wurde von den anderen Gruppen abgelehnt; letztere sprachen sich dafür aus, dass der Medienrat weiterhin einmal im Jahr entscheiden soll, wer wann wie viel sendet.

Wir hätten gedacht, dass ein selbstverwaltetes Community Radio Anreiz genug darstellen würde, um ein Mindestmaß an Kompromissfähigkeit aufzubringen. Dem war nicht so. Allein schon eine interne flexible Verteilung der Sendezeiten nach einem demokratischen Abstimmmodus hätte maßgeblich zur Optimierung der 88vier beitragen können (wenn auch nur am Abend). Denn was ist das für ein Programmplan, der einmal im Jahr "von oben" festgelegt wird, und das teilweise ohne zu wissen, was einzelne Partner überhaupt senden werden? Andererseits: da nicht bei allen betreffenden Radiopartnern die Bereitschaft zu einer internen Sendezeiten-Abstimmung gegeben war, hätte ein Community-Radio-Bereich derzeit wohl auch keine entscheidenden Verbesserungen hervorbringen können. Die 88vier bleibt also vorerst ein (nicht nur für Demokratie-Forscher interessantes) Experiment.

Dennoch denken wir, dass sich die 88vier ab Juni 2011 zumindest auf Programmebene etwas lebendiger gestalten wird, nicht zuletzt, weil drei Radioveranstalter neu hinzugekommen sind, mit denen vielleicht auch, durch ihre eher "freie" Ausrichtung, etwas mehr Zusammenarbeit möglich sein wird.

Weitere Ergebnisse

Die Frage der schlechten Empfangbarkeit der 88vier, gerade in der Nordhälfte Berlins, war unseres Wissens nach kein Thema auf der Medienratssitzung. Wir hoffen, dass sich durch die Reform der Programmstruktur die Attraktivität/Bekanntheit der 88vier steigern wird, sodass der Medienrat auf mittelfristige Sicht auch bessere Frequenzen für nichtkommerzielles Radio in Berlin-Brandenburg in seinen Planungen berücksichtigen wird.

Unsere Bitte, die Abendgruppen spätestens um 18 Uhr beginnen zu lassen, lehnte der Medienrat ab. Auch für die Eventradio-Flächen (WE 13-16 Uhr), die ab 23. Mai abgeschafft und dann von Alex bespielt werden, erhielten die Abendgruppen keine anderweitigen Sendezeiten. Immerhin wurde der Kompromiss ausgehandelt, dass die Abendgruppen eine Stunde eher, also 19 Uhr, beginnen können.

Ein bisschen Statistik

  • Im ersten Jahr 88vier teilten sich vier Abendgruppen 75 Wochenstunden (hinzu kamen 6 Stunden Eventradio). Im zweiten Jahr werden sich sechs Abendgruppen 77 Wochenstunden teilen (ohne Eventradio).
  • Alex erhöht seine Sendezeiten von 45 Wochenstunden (inkl. Infothek) auf 50 Wochenstunden.*
  • Multicult.FM geht von 37 Wochenstunden auf 32 Wochenstunden runter, wobei es den Block von täglich 6-10 Uhr behält.*
  • BLN.FM wird im zweiten Jahr 88vier nicht mehr vertreten sein.
  • Für Ohrfunk und die Infothek auf Alex bleibt alles so wie im ersten Jahr (jeweils fünf Wochenstunden).
  • Nicht zu vergessen: im zweiten Sendejahr wird mit dem Freien Radio Potsdam ein erster Partner aus Brandenburg die 88vier bespielen.

Abschließend

Die Signale der Medienanstalt Richtung Community Radio können wir durchaus als positiv bewerten, wenngleich der Offene Kanal von der diesjährigen 88vier-Reform am meisten profitiert hat. Fest steht, die 88vier ist etwas übersichtlicher geworden: morgens Multicult, ab Mittag der Offene Kanal und ab 19 Uhr dann von Montag bis Donnerstag die "Freien" und von Freitag bis Sonntag Künstler- und DJ-Radio. Vielleicht passt das ja.

* Aktualisierung: Der Medienrat hat am 19. Mai 2011 seinen Beschluss vom 29. April auf Einspruch von Multicult.FM und Reboot.FM hin modifiziert. Damit erhalten beide Gruppen am Wochenende noch mal jeweils vier Stunden dazu. Alex gibt diese insgesamt acht Stunden also wieder ab.

Kommentare

Viel Aufwand, wenig Empfang

Bei dieser Frequenz hätte man auch einfach nur Webradio machen können.

web-radio

webradio ist doch öde. Außerdem kann ich Euch in Xberg gut empfangen.

Wahrscheinlich, ...

Wahrscheinlich, aber das macht keinen Spass.