calcms

2017-01-20 18:00:00 2017-01-20 19:00:00 Pi Radio

«Berliner Runde» Radia Obskura: Ronald M. Schernikau #154

Freitag, 20. Jan 2017 88vier - Pi Radio
18:00 bis 19:00 Uhr
Aktuelles Magazin für subversive Unternehmungen für, gegen und aus Berlin - eine gemeinsame Sendung von Radio Corax (Halle), dem Freien Sender Kombinat (Hamburg) und Pi Radio (Berlin).

Ronald M. Schernikau

Helen Thein studierte Gender Studies und Jüdische Studien in Berlin und Potsdam sowie Bibliotheks- und Informationswissenschaft. Seit 1988 ist sie als freie Kulturarbeiterin tätig und seit 2010 als Bibliothekarin am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam angestellt. Kürzlich erschien der Aufsatzband „lieben, was es nicht gibt“ – Literatur, Pop und Politik bei Ronald M. Schernikau", den Helen Thein gemeinsam mit Helmut Peitsch herausgegeben hat.

Ronald M. Schernikau (1960-1991) veröffentlichte sein Debüt „Kleinstadtnovelle“ noch vor dem Abitur. Da hatte er schon einen ganzen Roman Leben hinter sich: in der DDR geboren, in den Westen von der Mutter geschmuggelt, zu einem Vater, der längst eine neue Familie hatte. Schwul zu sein war dann noch eine Facette mehr des Andersseins, das sich als Mittendrin verstand. Nach einem Studium am Literaturinstitut in Leipzig ließ er sich 1989 in die DDR rückeinbürgern. An seinem letzten Buch, der „Legende“, schrieb er acht Jahre lang, bis zu seinem Tod. In dem Band "lieben, was es nicht gibt" sind Beiträge von Literaturkritikern (wie Stefan Ripplinger), Künstlern (wie Jens Friebe) und Wissenschaftlern (wie Marlies Janz und Georg Fülberth) versammelt, die das Verhältnis von Literatur, Pop und Politik bei Schernikau diskutieren.

  • Moderation: Niki Matita
  • Gast: Helen Thein

Musik

  1. Inge Brandenburg - Give Me The Simple Life
  2. Jens Friebe - Königin im Dreck
  3. Hildegard Knef - Du hast mich ganz in der Hand
  4. Momus - The Last Communist

Radia Obskura

Freies Radio kann sich, muss sich aber nicht lokal verorten. Wir senden gleichzeitig in Berlin/Potsdam, Hamburg und Halle. Diese Kooperation ist bisher auf dem Feld der Freien Radios einmalig. Und unbedingt ausbaufähig.

Zu empfangen ist die Sendung auf UKW in Berlin auf 88,4 MHz, im Raum Hamburg auf 93,0 MHz und 101,4 bzw. 105,7 MHz, im Raum Halle-Leipzig auf 95,9 Mhz und im Raum Potsdam auf 90,7 MHz. Per Internet-Live-Stream ist Radia Obskura über http://bit.ly/ckINXf, oder http://bit.ly/Ntx4b zu hören.

Atom Feed RSS Feed ICalendar